Neues aus den künstlerischen Projekten

70 Meter Nesselstoff, dazu meterweise Korbrohr, Bambus, Schnüre, Bänder, Seile, Schaumstoff, zwei Wasserrohre, 70 Heißklebepatronen – alles zusammen hat ein Gesamtgewicht von gut 20 Kilogramm. Auch in nackten Zahlen macht unser Wurm etwas her!

Seit kurzem besitzt er hübsche, bunte Glubsch-Augen und Öffnungen an seinem Leib – eine Art Fenster, durch die Spieler*innen hinaus- und Zuschauer*innen hineinsehen können. In den letzten Treffen wurde an den Trägerkonstruktionen im Inneren des Wurms gebastelt. Welche Technik, welche Vorrichtungen braucht es, um hier flexibel aufeinander abgestimmt zu interagieren?

Und nicht zu vergessen: der Anstrich! Gibt es eine oder mehrere Farben? Vielleicht braucht es sogar ein schreckenerregendes Muster? Die Entscheidung ist gefallen: Der Wurm wird bunt.

Alle Teilnehmenden sind hochmotiviert und bei den Terminen vor Ort. Der Umgang miteinander ist offen und mittlerweile auch vertraut. Man lacht zusammen, diskutiert, neckt sich gegenseitig. Es sind diese persönlichen Momente, die das Tüfteln und Arbeiten prägen, und es auf besondere Art ganz wertvoll machen.

© David Finscher