Installation ‚STILLE.‘ von Elodie Cruz Laufer – Campus Gegenwart

01. Februar 2021 - 03. Februar 2021

Die Idee für die Installation „Stille.“ entstand zum Ende des Jahres 2020 im Rahmen eines Seminars an der Akademie der Bildenden Künste. Sie setzt sich mit der aktuellen Lage der Menschen und kleiner Unternehmen während der Corona-Pandemie auseinander. Themen sind die Verlassenheit und Vernachlässigung des öffentlichen Raums, exemplarisch aufgezeigt an einem Gastronomiebetrieb. Dieser ist ein Ort, an dem sich normalerweise Menschen begegnen, austauschen, miteinander arbeiten. Ein Ort, an dem Neues entsteht – Ideen, Beziehungen, Entdeckungen, Zukunft. Diese Orte sind nun verwaist.

Stille. (Ein kleines Bühnenbild, keine Schauspieler.)

Hier räumt niemand ab, alles ist anders.         Nur die Details erinnern uns daran wie es gewesen ist.         Niemand auf den Straßen, keiner bewegt sich.
Jeder steht für sich.                                            abgeschieden                                                                                still

(Elodie Cruz Laufer, 2021)

Zur Künstlerin: Elodie Cruz Laufer, geboren 1997 in Konstanz, studiert seit 2018 an der Staatlichen Akademie der Bildende Künste in Stuttgart und arbeitet überwiegend in den Bereichen Malerei, Zeichnung und Fotografie. (www.elodiecruzlaufer.com)

Die Studierenden beschäftigen sich im Seminar „Von Fenster zu Fenster“ mit dem genauen Beobachten und Analysieren der Umgebung und der daraus entstehenden künstlerischen Auseinandersetzung. Ausgangspunkt für die Seminarkonzeption von Julia Wirsching und Gabriel Hensche war Alfred Hitchcocks Filmklassiker „Rear Window“ von 1954. In Hitchcocks Meisterwerk wird Jeff, ein Fotograf mit gebrochenem Bein, aufgrund seiner Bewegungsunfähigkeit aus Langeweile zum Voyeur. Aus der Abgeschiedenheit seiner eigenen vier Wände beobachtet er durch die Fenster des gegenüberliegenden Wohnblocks die dort wohnenden Menschen. Er wird dabei Zeuge ihrer Sehnsüchte, Alltagsbanalitäten und Abgründe.

Ausgehend von der Idee des Fensters als Schnittstelle wurde im Verlauf des Seminars der Stadtraum in der Nachbarschaft des neuen Campus Gegenwart-Gebäudes in der Willy-Brandt-Straße 8 erkundet. Dabei wurden Geschichten aus dem umliegenden Stadtraum gesammelt, recherchiert und imaginiert und auf dieser Grundlage künstlerische Interventionen erarbeitet. Sie sollen am Ende des Semesters in verschiedenen Stuttgarter (Schau)-Fenstern präsentiert werden (z. B. auch im Campus Gegenwart-Gebäude, Projektraum Galeria Kaufhof, Falafelladen Alsendiebad).

Foto©Elodie Cruz Laufer

Labyrinth Kulturraum
Urbanstraße 64
71083 Stuttgart


Eintritt frei, Spenden erbeten